„Hallo! Warum zahlen? Ich bin doch gar nicht der Vater!“ – Vaterschaft

Beziehungen laufen leider nicht immer so, wie wir es uns wünschen. Emotional belastend für Sie und die Beziehung kann die Unsicherheit und Frage sein, ob Sie auch wirklich der leibliche Vater „Ihres“ Kindes sind. Egal, ob Sie schon vor der Geburt zweifeln oder auch erst nach vielen Jahren.

Schieben Sie Ihre Zweifel in Ihrem Interesse nicht auf „die lange Bank“! Denn es gibt kurze Vaterschaftsanfechtungsfristen von in der Regel zwei Jahren!

Finanziell entscheidend ist die Klärung Ihrer Vaterschaft auf alle Fälle wegen etwaiger Unterhaltsansprüche gegen Sie.
Die Regelungen und Pflichten zur Vaterschaft sind sehr umfangreich. Auch bei unverheirateten Paaren kann ein Unterhaltsanspruch gegenüber der Partnerin bestehen, wenn gemeinsame Kinder aus der Beziehung hervorgehen oder hervorgegangen sind, also nicht nur gegenüber den Kindern.

Wenden Sie sich vertrauensvoll an mich bei allen Ihren Fragen zur Vaterschaft, Abstammung, Vaterschaftsanfechtung und den sich daraus ergebenden Optionen und Konsequenzen.

Mehr Praxisbeispiele…